#8 Pflichtlektüre für Kaminbesitzer: Nächste Stufe der 1. Bundes-Immissionsschutzverordnung greift zum 01.01.2025

Keyfacts

1 - Die Bundes-Immissionsschutzverordnung regelt die Grenzwerte und Fristen für Öfen und Heizkessel, die keiner Genehmigung bedürfen
2 - Ausnahmen stellen historische Kaninöfen, Herde, Badeöfen und handwerklich vor Ort eingesetzte Grundöfen dar
3 - Kamine, Kaminöfen und Öfen, die zwischen Januar 1995 und 21. März 2010 installiert wurden, müssen nach dem 31. Dezember 2024 die vorgegebenen Feinstaub- und Kohlenmonoxidwerte einhalten

Eigenheimbesitzer mit Kaminofen aufgepasst: Nächste Stufe der 1. Bundes-Immissionsschutzverordnung greift zum 01.01.25

In der Region Hannover, wo idyllische Landschaften auf gemütliche Wohnbereiche treffen, sind Kaminöfen nicht nur Wärmequellen, sondern auch das Herzstück vieler Immobilien. Die romantische Atmosphäre, die von einem knisternden Kaminfeuer ausgeht, hat eine besondere Anziehungskraft. Doch damit könnte bald Schluss sein. In diesem Artikel beleuchten wir die Auswirkungen der 1. Bundes-Immissionsschutzverordnung (1. BImSchV) in der Region Hannover und geben einen Überblick über die Maßnahmen, die Besitzer ergreifen können.

1. Die Nachrüstungs- und Stilllegungspflicht in der Region Hannover:

Damit die romantische Vorstellung von einem behaglichen Kaminfeuer in der Region Hannover durch die 1. BImSchV nicht der Vergangenheit angehört, müssen Besitzer von Holz- und Kaminöfen, die zwischen dem 1. Januar 1995 und dem 21. März 2010 in Betrieb genommen wurden die zum 01.01.2025 geltenden Grenzwerte beachten. Sollte der Kaminofen die Grenzwerte überschreiten, muss nachgerüstet (in der Regel durch einen Filter) oder der jetzige Kaninofen stillgelegt werden.

2. Grenzwerte und Ausnahmen in der Region Hannover:

Die Änderungen der 1. BImSchV greifen zum 01.01.2025 auch für Kaminofen die zwischen dem 01.01.1995 und 21.03.2010 gefertigt wurden. Entscheidend ist das Datum auf dem Typenschild des Kaminofens. Die Grenzwerte von 0,15 Gramm Staub und 4 Gramm Kohlenstoffmonoxid pro Kubikmeter Abgasluft sind die neuen Maßstäbe und dürfen nicht überschritten werden. Doch es gibt Ausnahmen für Besitzer älterer Modelle. Badeöfen, Grundöfen und historische Öfen von vor 1950 sind von dieser Regelung ausgenommen.

3. Fristen und Kontrollen in der Region Hannover:

Die Überprüfung kann durch Herstellerbescheinigungen oder Schornsteinfegermessungen erfolgen.

4. Vergangene Fristen und aktuelle Anforderungen in der Region Hannover:

Kaminöfen vor 1994 mussten bis zum 31.12.2020 stillgelegt oder nachgerüstet werden. Seitdem dürfen nur noch Kaminöfen zwischen dem 01.01.1995 und dem 21.03.2010 betrieben werden, die bis zum 31.12.2024 den Anforderungen der Verordnung entsprechen. Kaminöfen, die nach 2010 produziert wurden, erfüllen bereits die vorgeschriebenen Grenzwerte.

Vorzüge eines Kaminofens in der Region Hannover: Ein Kaminofen ist mehr als nur ein Heizgerät – er schafft eine behagliche Atmosphäre, die den Charme einer Immobilie noch weiter unterstreicht. Die romantische Wärme eines Kaminfeuers verbindet Tradition mit moderner Gemütlichkeit und trägt zur Schaffung eines einladenden Wohnambientes bei. Ein funktionierender Kaminofen ist stets ein Pluspunkt für den Verkauf oder die Vermietung Ihrer Immobilie. Ein generelles Verbot von Kamin ist derzeit kein Thema seitens der Politik, insofern empfehlen wir allen Eigentümer die neuen Anforderungen umzusetzen und den Kaminofen nicht sillzulegen.

Hier geht es zur Onlineauskunft des Bundes-Immissionsschutzgesetzes: https://www.gesetze-im-internet.de/bimschv_1_2010/__26.html

Tipps für umweltfreundliches und effizientes Heizen mit dem Kaminofen für Hannover und die Region

In Zeiten steigender Energiekosten und wachsendem Umweltbewusstsein ist die Auswahl eines effizienten und umweltfreundlichen Kaminofens von entscheidender Bedeutung. Hier sind einige wichtige Tipps, die Ihnen helfen, die richtige Wahl zu treffen und gleichzeitig Energie zu sparen und Emissionen zu reduzieren.

1. Energieeffizienz im Blick behalten:

Beim Kauf eines neuen Kaminofens ist die Energieeffizienzklasse ein entscheidendes Kriterium. Achten Sie auf einen hohen Nutzungsgrad und geringe Emissionen. Die sparsamsten Modelle erreichen Energieeffizienzklasse A+. Eine hohe Energieeffizienz-Kennzahl, idealerweise um 120%, ist dabei ein guter Richtwert.

2. Emissionsarme Anlagentechnik nutzen:

Lassen Sie sich von Ihrem Schornsteinfeger oder Ihrer Schornsteinfegerin beraten, um die Feuerungswärmeleistung optimal an die örtlichen Gegebenheiten anzupassen. Wählen Sie einen Ofen mit einer dicken Feuerraumauskleidung und einer gut isolierten Sichtscheibe, um hohe Temperaturen in der Brennkammer zu halten und die äußere Oberfläche des Ofens nicht zu heiß werden zu lassen.

3. Geometrie und Robustheit:

Die Geometrie des Ofens spielt eine Rolle für eine emissionsarme Verbrennung. Ein höherer Ofen verbessert die Flammenausbreitung. Achten Sie auf einen robusten Aufbau, vermeiden Sie wacklige Teile und stellen Sie sicher, dass der Schließmechanismus für die Tür fest sitzt.

4. Raumluftunabhängige Kaminöfen:

Für eine effiziente Nutzung sollten raumluftunabhängige Kaminöfen in Betracht gezogen werden. Diese beziehen ihre Verbrennungsluft über eine separate Zufuhr, was Wärmeverluste über den Schornstein minimiert. Bei gut gedämmten Gebäuden oder zentraler Belüftung ist eine separate Luftzufuhr unerlässlich.

5. Moderne Steuerung und Regelung:

Wählen Sie einen Kaminofen mit moderner Steuerung und Regelung. Eine Abgassensorik überwacht die Verbrennung, optimiert die Luftzufuhr und reduziert Emissionen. Einige Modelle verfügen auch über Katalysatoren oder Staubabscheider für eine noch umweltfreundlichere Verbrennung.

6. Der Blaue Engel als Orientierung:

Der Blaue Engel für Kaminöfen gibt klare Richtlinien für umweltfreundliche Geräte. Fragen Sie beim Kauf, ob der ausgewählte Kaminofen die Kriterien des Blauen Engels erfüllt, der niedrige Staub- und Schadstoffemissionen sowie bedienerfreundliche Eigenschaften auszeichnet.

7. Verwenden Sie trockenes Holz:

Für einen effizienten Betrieb ist die Verwendung von unbehandeltem, trockenem Holz entscheidend. Lagern Sie das Holz richtig, damit es optimal durchtrocknen kann. Gespaltenes Holz trocknet besser und bietet ein verbessertes Abbrandverhalten. Überprüfen Sie die Brennstofffeuchte mit Holzfeuchtemessgeräten.

Durch die Beachtung dieser Tipps tragen Sie nicht nur zur Reduzierung von Emissionen bei, sondern sparen auch langfristig Energiekosten. Ein bewusster Umgang mit dem Kaminofen macht das Heizen nicht nur effizienter, sondern auch umweltfreundlicher.

Sie haben weiterführende Fragen? Nehmen Sie direkt hier Kontakt zu einem unserer Sachverständigen auf. Sie interessieren sich für den Wert Ihrer Immobilie? Dann klicken Sie hier!

Die hier enthaltenen Informationen sind unverbindliche Auskünfte (Irrtum vorbehalten).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

#7 Die Wohnfläche und die Nutzfläche - Wichtige Kennzahlen für die Immobilienbewertung in Hannover

Keyfacts

1 - Kreditinstitute verlangen stets aktuelle Wohnfächenberechnungen nach Wohnflächenverordnung für die Kreditprüfung
2 - In der DIN 277 wird nicht die Wohnfläche sondern die Nutzfläche definiert
3 - Die Wohnfläche ist eine wichtige Kennzahl für die Immobilienbewertung

Die Wohnflächenverordnung in Hannover:

In Hannover, wie in ganz Deutschland, werden Immobilienflächen heutzutage nach der Wohnflächenverordnung (WoFIV) berechnet.

Die Wohnflächenverordnung in der Region Hannover

In der Region Hannover gilt die bundesweit eingeführte Wohnflächenverordnung genauso wie in anderen Teilen Deutschlands. Die Verordnung wurde 2004 eingeführt und hat die Zweite Berechnungsverordnung abgelöst. Eigentümer von Immobilien in Hannover sollten sich an diese Regelungen halten, wenn es um die Berechnung der Wohnfläche ihrer Häuser und Wohnungen geht.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Neuberechnung gemäß der WoFIV nicht notwendig ist, solange keine baulichen Veränderungen an der Immobilie vorgenommen werden. Dies gilt auch für Immobilien in der Region Hannover, die vor 2004 auf Grundlage der alten Regelungen berechnet wurden.

Anwendungsbereiche und Verpflichtungen

Die Anwendung der Wohnflächenverordnung ist besonders im sozialen Wohnungsbau relevant, der in der Region Hannover eine bedeutende Rolle spielt. Gemäß dem Wohnraumförderungsgesetz (WoFG) müssen öffentlich geförderte Wohnungen und Häuser die Bestimmungen der WoFIV erfüllen. Dies stellt sicher, dass Mieter in diesen sozialen Wohnungen fair und transparent nach den genauen Regelungen bezahlen.

Für private Immobilienbesitzer in der Region Hannover ist die Wohnflächenverordnung nicht weniger bdeutend. Wichtig: Die DIN 277 definiert Nutzflächen jedoch KEINE Wohnflächen. Dies wird in vielen Foren und Blogs falsch dargestellt. Die Berechnung nach DIN277 führt zu größeren "Wohnflächen" was insbesondere bei Vermietung oder Verkauf attraktiv sein kann. Die WoFIV hingegen definiert die Wohnfläche präziser und realistischer.

Bedeutung für die Immobilienbewertung

Ein wichtiges Kriterium ist die Größe der Immobilie und damit die Wohnfläche. Im Ertragswert- und Vergleichswertverfahren wird die Wohnfläche zwingend für die Ermittlung des Verkehrswertes benötigt. Eine aktuelle Wohnflächenberechnung ist somit die Basis für die möglichst präzise Immobilienbewertung.

In den Planunterlagen finden sich Flächenangaben auch zur Wohnfläche und der Architekt erstellt bei der Planung der Immobilie eine Wohnflächenberechnung für diese.

Auch für Mieter und Vermieter spielt die Wohnfläche eine tragende Rolle, berechnet sich doch die Miete anhand der tatsächlichen Wohnfläche. Nicht selten kommt es in Bezug auf die Wohnfläche zwischen Vermieter und Mieter zu Streitigkeiten.

Beim Verkauf von Immobilien oder deren Vermietung sowie der Wertermittlung wird die korrekte Wohnflächenberechnung als wichtige Grundlage für die Ermittlung der Miete, des Kaufpreises oder des Verkehrswertes angesehen.

Hier gelangen Sie zu unserer Kontaktseite für die Beauftragung einer Wohnflächenberechnung.

Spezifische Regelungen der Wohnflächenverordnung in Hannover

Die Wohnflächenverordnung berücksichtigt in der Region Hannover, wie auch deutschlandweit, alle Flächen einer Wohnung, die zum Wohnen genutzt werden können und innerhalb der Wohnung liegen. Zur Wohnfläche gehörende Grundflächen (nach§ 2 WoFlV): Die Wohnfläche umfasst die Grundflächen der Räume, die ausschließlich zu einer Wohnung gehören. Die Wohnfläche eines Wohnheims umfassen die Grundflächen der Räume, die zur alleinigen und gemeinschaftlichen Nutzung durch die Bewohner bestimmt sind.

Weiterhin gehören Wintergärten, Schwimmbäder, Balkone, Loggien, Dachgärten und Terrassen zur Wohnfläche, sofern sie ausschließlich zu der Wohnung oder dem Wohnheim gehören. Es werden auch explizit Räume genannt, die nicht zur Wohnfläche zählen. Dazu gehören

Zubehörräume, insbesondere:

Kellerräume (Kommt auf die Landesbauordnung an, in Niedersachen erfüllen häufig Souterainbereiche die Anforderungen)

Abstellräume und Kellerersatzräume außerhalb der Wohnung

Waschküchen

Bodenräume

Trockenräume,

Heizungsräume

Garagen

sowie Räume, die nicht den an ihre Nutzung zu stellenden Anforderungen des Bauordnungsrechts der Länder genügen und Geschäftsräume

Die genauen Regelungen zur Anrechnung von Balkonen, Loggien, Dachgärten und Terrassen können je nach derer Ausrichtung und Beschaffenheit variieren, wobei in der Regel 25 bis 50 Prozent der Fläche zur Wohnfläche hinzugerechnet werden.

Räume unter dem Dach erfordern in der Region Hannover besondere Aufmerksamkeit, da sie den Bauordnungsvorschriften entsprechen müssen. Die lichte Höhe dieser Räume spielt eine entscheidende Rolle bei der Berechnung. Siehe folgende Grafik.

Hier gehts zur Wohnflächenverordnung

Auswirkungen auf Vermieter, Mieter, Verkäufer, Käufer und Sachverständige

Die korrekte Berechnung der Wohnfläche ist für Vermieter, Mieter, Verkäufer, Käufer und Sachverständige in Hannover von entscheidender Bedeutung. Eine zu geringe Angabe kann zu finanziellen Verlusten führen, während eine zu hohe Angabe im schlimmsten Fall zu Rückzahlungen verpflichten kann. Besonders im Rahmen von Immobilienbewertungen, Verkaufsinseraten oder der Vermietung von Immobilien sollten die Fläche auf Basis der gültigen Gesetze und möglichst präzise ermittelt werden.

Auch für Mieter in der Region Hannover hat die korrekte Berechnung der Wohnfläche erhebliche Auswirkungen. Wenn die tatsächliche Wohnfläche um mehr als zehn Prozent von der im Mietvertrag angegebenen Fläche abweicht, können Mieter eine Mietkürzung und sogar Rückzahlungen fordern. Dies unterstreicht die Relevanz der präzisen Umsetzung der Wohnflächenverordnung, um einen fairen und transparenten Mietmarkt zu gewährleisten.

Hier gelangen Sie zu weiteren Information bezüglich der Ermittlung der Wohnfläche und der Kontaktaufnahme zu unseren Sachverständigen

Wohnflächenberechnung Celle

Immobilienbewertung in Hannover: Die Nutzfläche im Fokus

Nutzfläche in Hannover: Was zählt und was nicht?

Funktionale Räume wie Heizungsräume, technische Betriebsräume oder Maschinenräume zählen dabei nicht zur Nutzfläche. Ebenso ausgeschlossen sind Verkehrsflächen, darunter fallen Treppenräume, Eingänge, Flure oder Aufzüge. Die genaue Kategorisierung erfolgt dabei nach den Vorgaben der Norm DIN 277:2005.

Kategorien der Nutzfläche und ihre Funktionen

Die DIN 277 unterteilt die Nutzfläche in sieben Kategorien entsprechend ihrer Funktionen. Dies ermöglicht eine präzise Zuordnung und Bewertung der Flächen:

  1. Aufenthalt und Wohnen: Räume, die dem Wohnen dienen.
  2. Büroarbeit: Flächen für Bürotätigkeiten und ähnliche Funktionen.
  3. Maschinen- und Handarbeit, Produktion, Experimente: Bereiche für handwerkliche und produzierende Tätigkeiten.
  4. Verteilen und Verkaufen, Lagern: Flächen für Handel, Verkauf und Lagerung.
  5. Kultur und Unterricht, Bildung: Räume für kulturelle und bildungsrelevante Aktivitäten.
  6. Pflegen und Heilen: Bereiche im Gesundheitswesen für Pflege und Heilung.
  7. Sonstige Nutzungen: Alles, was nicht in die vorherigen Kategorien fällt.

Diese Kategorisierung stellt sicher, dass die Nutzung der Flächen präzise erfasst und bewertet werden kann.

Entwicklung der Normen und Auswirkungen auf die Immobilienbewertung

Die Unterscheidung zwischen Haupt- und Nebennutzflächen, die in früheren Normen wie der DIN 277:1987 existierte, wurde mit der Novellierung im Jahr 2005 aufgegeben. Dies bedeutet, dass die aktuelle Norm von 2005 eine zeitgemäßere und einfachere Kategorisierung der Nutzfläche bietet.

In Bezug auf die Immobilienbewertung in Hannover hat diese Entwicklung Auswirkungen auf die Transparenz und Vereinheitlichung der Bewertungsmethoden. Immobilieneigentümer und Käufer können sich auf klarere Kriterien stützen, um den Wert einer Immobilie zu verstehen und fair zu bewerten.

Fazit

In der Region Hannover, wie in ganz Deutschland, ist die Abgrenzung der Flächen ein entscheidendes Instrument bei der Immobilienbewertung. Ihre präzisen Regelungen sorgen für Transparenz und Fairness im Miet- und Immobilienmarkt. Sowohl Vermieter, Verkäufer als auch Gutachter, Mieter und Immobilienkäufer sollten sich mit den Vorschriften vertraut machen, um rechtliche Konflikte zu vermeiden und einen reibungslosen Ablauf im Immobiliengeschäft sicherzustellen.

Die hier enthaltenen Informationen sind unverbindliche Auskünfte (Irrtum vorbehalten).

Sie haben weiterführende Fragen zum Thema der Flächenermittlung? Nehmen Sie direkt hier Kontakt zu einem unserer Sachverständigen auf. Sie möchten ein Flächemaufmaß beauftragen? Dann klicken Sie hier! Sie interessieren sich für den Wert Ihrer Immobilie? Dann klicken Sie hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Eine Antwort zu „#7 Die Wohnfläche und die Nutzfläche - Wichtige Kennzahlen für die Immobilienbewertung in Hannover“

  1. […] Es ist wichtig, die Bruttogrundfläche von der Wohnfläche zu unterscheiden. Die Wohnfläche ist deutlich kleiner und umfasst nur die tatsächlich bewohnbaren Räume wie Wohn- und Schlafzimmer, Küche und Bad. Balkone, Treppenhäuser und technische Räume sind in der Regel nicht Teil der Wohnfläche. Bei Verkauf oder Vermietung wird in der Regel lediglich die Wohnfläche in Inseraten veröffentlich. Hier gelangen Sie zu unserem Beitrag über die Wohn- und Nutzfläche. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert